…vor 100 Jahren: Die Spanische Grippe fordert viele Opfer

Im Jahr 1918 gab es in Deutschland und auf der ganzen Welt einen Feind, der sich rasend schnell über die ganze Welt ausbreitete und nach heutigen Schätzungen circa 50 Millionen Todesopfer forderte (einige Schätzungen gehen sogar von 100 Millionen aus) – mehr Menschen als bei den Kampfhandlungen des ersten Weltkrieges starben. Die Spanische Grippe kam in drei Wellen, wovon die zweite im Oktober 1918 die tödlichste war. Sie hatte eine erschreckend hohe Sterblichkeitsrate und zudem waren die meisten Todesopfer eher junge, kräftige Menschen zwischen 20 und 40 Jahren. Die sonst oft von Infektionskrankheiten betroffene Gruppe der Alten blieb zum größten Teil von der Grippe verschont, zumindest endete sie bei ihnen in den meisten Fällen nicht tödlich.

Auch in Pankow und in der Hoffnungskirchengemeinde wütete die Spanische Grippe – an manchen Tagen mussten die Pfarrer drei bis vier Bestattungen durchführen. Anhand der Kirchenbücher ist zu sehen, dass die Lage hier dem weltweiten Trend entsprach. 35 Menschen starben im Oktober 1918 in der Hoffnungskirchengemeinde. Deutlich mehr als im Rest des Jahres, in dem durchschnittlich 13 Menschen pro Monat bestattet wurden. Bei 8 Verstorbenen ist als Todesursache Grippe oder Influenza vermerkt, weitere 13 Menschen sind an Lungenentzündungen gestorben, die sich oft an eine Grippeinfektion anschloss und dann zum Tode führte. Man kann also davon ausgehen, dass in diesem Oktober circa 21 der insgesamt 35 Toten an den Folgen der Grippe gestorben sind, also fast zwei Drittel. Auch hier waren es vor allem junge Menschen. Lediglich drei der im Oktober Bestatteten waren über 60 Jahre alt.

Für einige Familien stellte die Spanische Grippe ein Drama dar, von dem sie sich nicht wieder erholten. Die Ernährer der Familien fielen aus – entweder weil sie schnell starben oder sich nach überstandener Grippe nur sehr langsam erholten. Nicht wenige Patienten hatten im Anschluss mit Depressionen oder neurologischen Ausfallerscheinungen zu kämpfen. Nachdem etliche Männer im Krieg umgekommen waren, verloren einige Kinder nun auch ihren zweiten Elternteil und blieben als Waisen zurück. Der Anblick der an der Grippe Sterbenden war teilweise traumatisch: da meist die Lunge betroffen war, konnte der Körper nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden. Die Haut färbte sich zunehmend blau, im Endstadium fast schwarz, bevor der Mensch verstarb.

Die Medizin, die erst vor kurzem das Gebiet der Bakteriologie entdeckt hatte, – woran Forscher der Berliner Charité einen entscheidenden Anteil hatten – standen der Spanischen Grippe hilflos gegenüber. Denn kein Bakterium konnte als Ursache identifiziert werden. Aber was war dann die Ursache? Die technischen Möglichkeiten waren erst 1931 mit der Erfindung des Elektronenmikroskops so weit, dass etwas so kleines wie der Grippevirus identifiziert werden konnte. (GL)

Reconstructed_Spanish_Flu_Virus
Rekonstruierter Virus der Spanischen Grippe. Quelle: Cynthia Goldsmith Content Providers: CDC/ Dr. Terrence Tumpey/ Cynthia Goldsmith – vom Centers for Disease Control and Prevention’s Public Health Image Library (PHIL), Identifikationsnummer #8243
Advertisements

… vor hundert Jahren: Vom Branntweinmonopol und Alkohol

Während das Ende des 1. Weltkriegs absehbar war und bereits Friedensverhandlungen eingeläutet wurden, beschloss die Regierung eine Abgabenerhöhung für den Postverkehr sowie den Verkauf von Bier und Branntweinen. Darunter litten neben den Gastwirten vor allem die ärmeren Teile der Bevölkerung.

Anders als heutzutage war Alkohol weniger im privaten Rahmen ein Thema, vielmehr zentraler Bestandteil des freizeitlichen Beisammenseins in den unzähligen Kneipen. Während die Frauen zuhause für die Kinder und den Haushalt zuständig waren, gehörte es insbesondere für die Männer der Arbeiterklasse zu einem normalen Feierabend, ein, zwei Gläser Bier und ein paar Kurze zu trinken.

Alkoholismus war immer noch ein großes Problem, obwohl der Pro-Kopf-Verbrauch von Schnaps in den letzten 50 Jahren um ein Drittel zurückgegangen war. Eine der Hauptursachen für den Rückgang war die stetig steigenden Abgaben auf Spirituosen.

Am 01. Oktober 1918 gab es zum letzten Mal im bald nicht mehr existenten deutschen Kaiserreich eine Erhöhung der Reichsabgaben. Pro Liter Likör musste ein Wirtshaus oder eine Kneipe für die damalige Zeit sehr hohe 14 Mark Zollgebühren an das Reich bezahlen, für Cognac 13 Mark und für alle anderen Trinkbranntweine 7,5 Mark. Im Gegensatz zu anderen Gütern wurden die Branntweine nicht exportiert, sondern nur innerhalb der Reichsgrenzen verkauft. Man sprach von einem Branntweinmonopol. Damit das Reich trotzdem durch den Inlandsverkauf Einnahmen generieren konnte, wurden regelmäßig die Abgaben erhöht. Ebenfalls davon betroffen war die Biersteuer, jedoch in deutlich kleineren Dimensionen. Der Bierkonsum pro Person war im Gegensatz zum Branntwein kontinuierlich angestiegen, in den letzten 40 Jahren um fast ein Drittel. Damit zeigte sich eine deutliche Tendenz innerhalb der Gesellschaft: Eine Entwicklung weg vom Besäufnis hin zu einer mehr oder weniger verantwortungsvollen Trinkkultur. Dem konnte auch nicht die neuerliche Erhöhung der Biersteuer auf 12,05 Pfennig pro Liter entgegen wirken.

Im Einzugsgebiet der Gemeinde befand sich die 1882 gegründete Weißbierbrauerei Willner auf dem Gelände Berliner Straße/Eschengraben. Das Bier erfreute sich großer Beliebtheit und so überstand diese Brauerei nicht nur die Wirren des Ersten und Zweiten Weltkrieges und deren Nachkriegszeit, sondern konnte bis 1990 ihren Betrieb aufrecht erhalten.

Auf dem Gelände gab es eine Gastwirtschaft, in der sicherlich das Willner-Bier ausgeschenkt wurde. Auch in vielen anderen der zahlreichen Pankower Gasthäusern, Kneipen und Eckkneipen konnte Bier getrunken werden. Die Auswahl war groß. Schon in der Berliner Straße gab es über zehn Gastwirtschaften, sogar in der Brennerstraße 1 konnte man bei einem Bier zusammensitzen. (Ferdinand Bourcevet)

… vor hundert Jahren: Die Hoffnungsgemeinde wird fünf Jahre alt

Der 12. September 1918 war ein gewöhnlicher Donnerstag. An diesem Tag ließen weder eine Taufe noch eine Hochzeit die Kirchenglocken außerhalb der gewohnten Zeiten schlagen.

Die Zeitungen meldeten den Beginn einer weiteren Schlacht gegen die deutschen Truppen, aber das Kriegsgetöse war weit weg. Nichts deutete auf ein baldiges Ende des Krieges hin. Die Menschen in Pankow gingen ihren alltäglichen Geschäften nach.

Für die Hoffnungsgemeinde war es dennoch ein besonderer Tag. Sie hatte ihr 5-jähriges Jubiläum. Besondere Feierlichkeiten gab es nicht. Vermutlich hatten die meisten Gemeindemitglieder, die Frauen waren, dafür keine Zeit und Möglichkeiten. Sie mussten arbeiten gehen und/oder sich um ihre Kinder und die von der Front zurückgekehrten Männer, Väter, Brüder oder Söhne kümmern.

Auch wenn der Kriegsalltag wenig Grund zur Freude gab, die Mitglieder und Pfarrer der Hoffnungsgemeinde konnten mit Stolz auf die Bilanz ihrer ersten fünf Jahre blicken. Es hatte sich ein reges Gemeindeleben in der Kirche und den Räumen des Gemeindehauses entwickelt. Ein Blick in die Kirchenbücher erzählt davon:

1.284 Menschen, vorwiegend Kinder, wurden bis zum fünften Jubiläumstag in der Hoffnungskirche getauft. Die erste Taufe erhielt der vier Monate alte Kurt Fritz Georg am 5. Oktober 1913. Pfarrer Jungklaus taufte ihn. Fünf Taufpaten standen dem kleinen Jungen an diesem wichtigen Tag zur Seite.

Am 25. September 1918 wurden ein zweites Mal in diesem Jahr Jugendliche von Pfarrer Simon und Jungklaus konfimiert. In den ersten fünf Jahren erhielten insgesamt 1.517 Jungen und Mädchen von den beiden Pfarrern die Konfirmation.

Auch die kirchlichen Trauungen gehörten zum Alltag der Gemeinde. Die erste Hochzeit fand am 3. Oktober 1913 statt. Der 31-jährige Bräutigam Franz Oskar Steinhagen und seine 29-jährige Braut Elisabeth Franziska Karolina Martha Matilda Schubn ließen sich von Pfarrer Pankow den Segen für ihre Ehe geben. Weitere Paare folgten und so gaben sich insgesamt 252 Paare bis zum Jubiläumstag das Ja-Wort in der Hoffnungskirche. Am 14. September 1918 ließen sich wieder zwei Paare von Pfarrer Simon trauen. Sie wohnten jedoch nicht im Einzugsgebiet der Gemeinde.

Nicht nur freudige Ereignisse wurden gefeiert, auch die traurigen hatten ihren Platz. Es gab in jedem Jahr mehr als hundert kirchliche Bestattungen. Viele Kinder und Jungerwachsene waren darunter. Manche der Gemeindemitglieder erreichten jedoch ein hohes Alter. So verstarb Ludwig Brandt im Jahr 1915 im Alter von 91 Jahren. Auch Friederike Heyer, verwitwete Busch, geborene Bergemann wurde 1917 im gleichen Alter bestattet.

Die im Jahr 1918 einsetzende epidemische Spanische Grippe forderte unter den Gemeindemitgliedern scheinbar keine großen Opfer. Seit Juli 1918 bis zum Jahresende starben elf von ihnen an der Grippe.

Fünf Jahre stand die Hoffnungskirche allein auf weiter Flur umgeben von Feldern und Wiesen. Für viele Menschen war sie ein wichtiger Anlaufpunkt, hier feierten sie ihre Gottesdienste und Feste und hier teilten sie ihr Leid und trösteten einander.

Die Entscheidung des Pankower Gemeindekirchrates zum Bau einer weiteren Kirche mit einem Gemeindehaus und Kindergarten in der damaligen Lindenpromenade war für viele zum Segen geworden.

Pankow hatte sich zu einer attraktiven Stadt für viele Menschen entwickelt. Von 1900 bis 1920 verdreifachte sich die Bevölkerungszahl auf ca. 58.000 Einwohner.

Doch der Krieg forderte seine Opfer. Ca. 10.000 Männer aus Pankow wurden zum Kriegsdienst eingezogen. Davon fielen etwa 1.500 und viele kehrten verwundet oder versehrt zurück. Einer der bekanntesten Männer, die gleich zu Beginn des Krieges fielen, war der Pankower Bürgermeister Wilhelm Kuhr. Einer der Letzten, die nicht zurückkamen, war der Sohn des Pankower Pfarrers Ferdinand Beier.

Der neue Bürgermeister Gustav Slawitz kümmerte sich trotz des anhaltenden Krieges um den Ausbau der Infrastruktur und mit mäßigen Erfolg um den Bau von Wohnungen.

Während die Wohnungsknappheit auch heute noch ein Problem nicht nur in Pankow ist, werden Jubiläen mit größeren oder kleineren Festivitäten gewürdigt. Nicht aber vor hundert Jahren, an einem scheinbar gewöhnlichen Donnerstag in einer alles anderen als gewöhnlichen Zeit.

(CB)

…. vor hundert Jahren: Die Not mit dem Brot

In diesem Sommer reifte das Getreide wieder und die Kartoffeln wuchsen heran, ohne zu verfaulen. Zwar gab es keine Rekordernte, wie es sich die Bauern nach Jahren der Missernte gewünscht hatten, aber sie konnten mehr ernten, als in den Kriegsjahren davor. Auch die Kühe auf den Weiden fanden genug Gras und die Heuernte ging gut voran. Trotzdem stiegen die Getreide-, Brot- und Milchpreise und die damit einhergehende Schleichhandelkiminalität.

Am 10. August beschloss der Berliner Magistrat, die Vollmichpreise um 10 Pfennig ab dem 1. September zu erhöhen. Dabei hatte er die kinderreichen armen Familien im Blick, die unter dieser Erhöhung am meisten zu leiden hatten. Deshalb hatte er ein Preissteigerungssystem entwickelt, bei dem die Familien mit vielen Kindern nur wenige Pfennige mehr pro Liter zu zahlen hatten, wohingegen die anderen, wie die Milchhändler, erheblich mehr bezahlen mussten.

Umgehend protestierten die Händler, dies sei ungerecht und nicht tragbar. Sie führten an, dass sie nicht nur den größten Teil der Preiserhöhung zu tragen hätten, sondern auch noch das volle Risiko für den Verkauf der Milch. Oft genug, so argumentierten sie, käme die Milch sauer in ihren Läden an, weil die Transporteimer ungeeignet und die Milch nicht ordnungsgemäß behandelt worden sei.

Milch, Butter, Brot u.a. gab es schon seit langer Zeit nur noch über die ausgegebenen Lebensmittelkarten oder auf dem Schwarzmakrt zu kaufen. Die Not war groß und machte erfinderisch. Fast täglich berichteten die Zeitungen über Verurteilungen von Betrügern. Meist waren es Männer, die einen Handel mit den Lebensmittelkarten betrieben, polizeiliche Anmeldungen fälschten oder sich mehrfach als Untermieter in verschiedenen Bezirken eintragen ließen, um weitere Lebensmittelkarten zu erhalten.

Ein Fall von Butterdiebstahl gelangte zu größerer Aufmerksamkeit. Diesmal handelte es sich um vier weibliche Angestellte eines Berliner Buttergroßhandelsunternehmen. Sie arbeiteten als Filialleiterin, Kontoristin oder Verkäuferin in diesem Unternehmen und hatten gemeinsam größere Mengen an Butter und Magarine beiseite geschafft. In der Verhandlung kam jedoch zur Sprache, dass nicht nur diese weiblichen Angestellten, sondern auch die männlichen Führungskräfte in großem Stil Butter und Fette unterschlagen hatten, wie es vermutlich auch in anderen Großhandelsunternehmen üblich war.

Alle Maßnahmen des Berliner Magistrats zur Eindämmung dieser Misstände, wie z.B. die im August 1918 erlassenen zwei Verordnungen zur Eindämmung des Schleichhandels mit Mehl und Getreide, führten zu keinem Erfolg. Die Beschaffungskriminalität nahm zu.

Andernorts wurden zwei Drittel der Mühlen geschlossen, weil die Müller nicht den Anordnungen über das Ausmahlen von Selbstversorgergetreide Folge leisteten. Der Bauernverband kritisierte deshalb auch die Regelungswut der Regierung und setzte sich für einen freien Lebensmittelmarkt ein.

Eine ausreichende Versorgung der Bevölkerung war trotz der guten klimatischen Bedingungen nicht sichergestellt. Schon jetzt stieg in einer ersten Welle die Zahl der mit der Spanischen Grippe Infizierten schnell an. Arbeitskräfte, die dringend auf dem Lande für die Ernte benötigt wurden, fielen aus und konnten nicht ersetzt werden. Die Folge war, dass vielerorts Kartoffeln u.a. in der Erde blieben und nicht rechtzeitig geerntet werden konnten.

Vorallem die Stadtbevölkerung, auch viele Pankower, die sich nicht selbst versorgen konnten, litten am meisten darunter. (CB)

HInweis: Das oben gezeigte Bild findet sich unter: https://st.museum-digital.de/index.php?t=objekt&oges=6426

Zurück zu den Wurzeln: Mode aus Brennnesseln

Im Sommer 1918 liest man in vielen Zeitungen und auf Handzetteln „Sammelt Brennesseln!“ Das, was heute als ökologisch wertvoller Rohstoff von einigen Modedesignern als neue Geschäftsidee beworben wird, wurde schon im 11. Jahrhundert zur Textilherstellung genutzt und war vor 100 Jahren die aus der Not geborene Rückbesinnung auf alte Traditionen.

Denn durch die britische Seeblockade im 1. Weltkrieg konnte kaum noch Baumwolle von Deutschland importiert werden. Der Mangel machte sich immer stärker bemerkbar. Was früher verpönt war, dürfte im Jahr 1918 selbst in gepflegten bürgerlichen Pankower Haushalten keine Seltenheit gewesen sein: in geflickter Kleidung herumzulaufen. Denn neue Bauwollkleidung gab es schon lange nicht mehr zu kaufen. Nähkurse erfreuten sich in dieser Zeit außerordentlicher Beliebtheit. Die Industrie versuchte, Ersatzprodukte zu erzeugen – so gab es Kleidung aus Papierfasern oder eben Brennnesseln.

Die Fasern des Stängels der Brennnessel können mit Hilfe verschiedener Verfahren zu spinnfähigen Bastfasern aufbereitet werden, aus denen ein glänzender Stoff hergestellt werden kann, der im Sommer kühlt und im Winter warm hält. Was lag also näher, als die sonst unbeliebte Brennnessel zu sammeln und sogar gezielt anzubauen? Bereits 1917 wurde zu diesem Zweck die „Nessel-Anbau-Gesellschaft“ in Berlin gegründet, die auf 300 Hektar Land in Rummelsburg die Urtica dioica – die große Brennnessel – anbaute du auch bei Bauern in der Umgebung für deren Anbau warb. 400 Mark Prämie wurde dafür für jeden Hektar versprochen. Auch die Sammler der Pflanzen konnten sich damit Geld verdienen. 28 Mark wurden für 100 Kilo getrockneter Stängel gezahlt. Sicher versuchte auch so mancher Pankower und manches Pankower Kind so Geld zu verdienen. Für Blätter und Samen wurde ebenfalls gezahlt. Doch es ging nicht nur ums Geld, so appelliert die Nessel-Anbau-Gesellschaft 1918 in ihrem Merkblatt: „Jedes Kilo Faser trägt dazu bei, uns vom Ausland unabhängig zu machen, jedes Kilo Samen fördert den Anbau, und jedes Kilo Brennesselblätter kommt unserer Viehhaltung und damit der Volksernährung zugute!“ Als Nahrungsergänzung hatten viele Menschen die Nesselpflanze bereits entdeckt: in etlichen Berliner und Pankower Haushalten landete sie als Spinatersatz oder in Form von Brennnesselsuppe schon längst auf dem Teller.

Die 1918 groß angelegte Sammelaktion verlief allerdings hinsichtlich de Textilherstellung im Sande: so gab es einfach keine Textilfabriken für die Weiterverarbeitung der Fasern und schließlich machte auch das Kriegsende die aufwändige Produktion von Ersatzstoffen nicht mehr nötig. (GL)

…vor hundert Jahren: Berliner fahren Straßenbahn

1918 durchzog ein gut ausgebautes Straßenbahnnetz die Stadt.

Angefangen hatte es mit Pferdebahnen, die später von den elektrischen Bahnen abgelöst wurden. Die erste Pferde-Straßenbahn fuhr vom Brandenburger Tor bis nach Charlottenburg zum damaligen Pferdebahnhof an der Kreuzung Spandauer Damm/Sophie-Charlotten- Straße. Ihre Jungfernfahrt hatte sie am 22. Juni 1865. Knapp 16 Jahre später, am 16. Mai 1881, nahm die erste elektrische Straßenbahn  in Lichterfelde ihren fahrbahnmäßigen Betrieb auf. Sie war eine Erfindung Werner von Siemens und eine große Weltneuheit.

In den Jahren danach kamen immer neue Strecken hinzu. Berlin wurde immer größer und die Vororte wurden zu ausgebauten Städten. Damit einher ging ein immer weit verzweigteres Straßenbahnnetz.

In Pankow wurde am 1. März 1904 der Straßenbahnbetrieb aufgenommen. Die Linie 49 fuhr von der Breiten Straße über die Schönhauser Allee, den Alexanderplatz, Kottbusser Tor bis zum Hermannplatz.

Ab dem 1. September 1907 fuhr eine weitere Straßenbahn. Die Linie Nr. 5 machte einen großen Bogen von Pankow (Breite Straße) bis zum Wedding über die Schönhauser Allee, den Alexanderplatz, die Hasenheide, die Yorkstraße, die Turmstraße, die Fennstraße zur Pankstraße. Beide Linien unterhielt die „Große Berliner Straßenbahn“, ein privates Unternehmen.

Die Straßenbahn war das beliebteste Berliner Verkehrsmittel. Seit 1908 gab es insgesamt 98 Straßenbahnlinien betrieben von 15 unterschiedlichen Straßenbahngesellschaften (acht private und sieben kommunale), die ein umfangreiches Liniennetz geschaffen hatten. Alle Straßenbahnunternehmen waren in einem Dachverband organisiert, der einen einheitlichen Fahrscheintarif und abgestimmte Fahrzeiten ermöglichte.

Die Fahrpreise waren mit dem Ausbau der Straßenbahnlienien kontinuierlich gestiegen. So kostete 1918 der Einzelfahrschein 0,15 M. Man konnte aber auch Doppelfahrscheine, Sammelkarten für 8 Fahrten, Monatskarten (auch für Schüler) und Arbeiterwochenkarten für 6 Fahrten erwerben.

Des einen Freud war des anderen Leid. Mit der Zunahme des Straßenbahnverkehrs stiegen auch die Verkehrsunfälle und immer häufiger kam es zu Personenschäden oder sogar Todesfällen. Vor allem Kinder waren von den schweren Unfällen betroffen. Die Schulverwaltung wies deshalb die Schulen an, Verkehrserziehung in den Unterricht aufzunehmen. Die Schüler sollten auf die besonderen Gefahren des Straßenbahnverkehrs hingewiesen werden.

Aber nicht nur Kinder verunglückten. Immer öfter gab es auch Zeitungsmeldungen über Verkehrsunfälle von Erwachsenen.

Die „Märkische Rundschau“ vom 20. Juni 1918 (Nr. 142) meldete:

Pankow. In der Schloßstraße zu Pankow stießen am Sonntag Nachmittag zwei Straßenbahnwagen zusammen, wobei ein Wagen bis auf den Bürgersteig geschleudert wurde. Eine Frau erlitt schwere, fünf weitere Fahrgäste leichte Verletzungen.“

Mehr als 40 tödliche Straßenbahnunfälle gab es jährlich in Berlin.

Auch Mitglieder der Hoffnungsgemeinde waren davon betroffen. Im Sterberegister der Gemeinde findet sich immer mal wieder der Eintrag „Tod auf/an der Straßenbahn“ als Todesursache. Von einem besonderen Fall hatten wir bereits im Februar berichtet. (CB)

… vor hundert Jahren: Feldpost und Briefe aus der Heimat – Zensur und andere Vorschriften

Postkarten, Briefe und Päckchen boten im Ersten Weltkrieg nahezu die einzige Kontaktmöglichkeit zwischen Front und Heimat, riesige Massen davon wurden in den vier Kriegsjahren geschrieben, verschickt, befördert, empfangen und hoffnungsvoll oder entmutigt gelesen. Die Feldpost von der Front sollte die Angehörigen zu Hause unterrichten, während mit Briefen aus der Heimatfront moralische Bestärkung und materielle Unterstützung zu erfolgen hatte.

Allererstes Anliegen der Briefeschreiber war die schlichte Wissbegierde um ein Lebenszeichen. Familienangehörige und Freunde wollten über Gesundheitszustand, Aufenthaltsort, über Leben oder Tod informiert sein. Je länger eine briefliche Pause bestand, desto beunruhigter wurden die Angehörigen, deshalb hatten auch scheinbar banal wirkende kurze Nachrichten oder sogar vorgefertigte Floskeln auf Postkarten essentiellen Wert.

Im Zusammenhang mit einem Heimaturlaub oder einem Lazarettaufenthalt konnten Soldaten unverfälscht höchstpersönlich Informationen in beide Richtungen transferieren, wohingegen der Feldpostbrief, der durch mehrere Instanzen befördert wurde, diese Sicherheit nicht bot. Schon seit Beginn des Ersten Weltkrieges wurde der Briefzensur eine wichtige Rolle beigemessen, wenn auch in den ersten zwei Kriegsjahren noch unsystematisch und willkürlich. Jeder Feldbrief musste zunächst dem Vorgesetzten vorgelegt werden und dieser entschied dann weiter. Die Korrespondenzen aus dem Feld sollten den Kriegsverlauf ausschließlich positiv darstellen.

Während von der Front negative Meldungen in die Heimat vermieden werden sollten, hatte die Post aus der Heimatfront wiederum die Soldaten nicht unnötig mit den „Alltagssorgen“ zu belasten, sondern eher zu bestärken. Neben der Entsendung von Feldpostpäckchen in Form von „Liebesgaben“, „Fresspaketen“, Zigaretten oder warmen Socken waren vor allem Fotografien der Ehefrau, Verlobten oder Geliebten und bestärkende Berichte gefragt wohingegen „Klagebriefe“ von Frauen und Müttern an ihre kämpfenden Ehemänner und Söhne ins Feld über eigene Nöte an der Heimatfront allgemein tabu und mit der Vaterlandsliebe nicht vereinbar waren.

Im letzten Kriegsjahr war die Zensur allgegenwärtig geworden, auch logistisch war der Transport von Sender zu Empfänger nicht immer leicht zu gewährleisten und es kam darauf an, überhaupt noch Kontakt zueinander zu halten. Um den reibungslosen Transport zu erreichen, wurden über Zeitungen Richtlinien verbreitet.

Das Niederbarnimer Kreisblatt, die regionale Ausgabe für Oranienburg, Hohenneuendorf und Umgebung, Bernau und Liebenwalde, zu dessen Reichweite durchaus auch Pankow gehörte, veröffentlichte in seiner Ausgabe Nr. 123 am Mittwoch, den 29. Mai 1918 in seinen Kreis-Nachrichten nützliche Ratschläge in Sachen „Briefe an Kriegsgefangene“. Darin hieß es: „Wer an deutsche Kriegsgefangene, die in neutralen Ländern interniert sind, schreibt, schreibe so kurz und so deutlich wie möglich. Briefe, die über vier gewöhnliche Oktav- oder zwei Quartseiten lang oder undeutlich geschrieben sind, erleiden beträchtliche Verzögerungen, oft von mehreren Monaten, und werden mitunter von der ausländischen Zensur, durch die sie gehen, als unzulässig beschlagnahmt.

War also der Brief nicht nur inhaltlich unpassend, sondern zu unübersichtlich oder zu lang, da viermal oder gar achtmal gefaltet, konnte dies für seine schnelle Beförderung hinderlich sein, in jedem Falle war die Kontrolle und Zensur der Bevölkerung spätestens in diesem letzten Kriegsjahr bewusst geworden. Rückschlüsse auf die abnehmende Kriegsbereitschaft und Kampfmoral in diesen letzten Kriegsmonaten spiegeln sich auch aus diesem Blickwinkel wider. (CW)