…vor 100 Jahren: Zuwachs in der Gemeinde – 8 Taufen, alles Mädchen

Auch wenn die Zahl der Taufen im Verlauf des Krieges merklich zurückging, wurden auch in dieser Zeit Kinder geboren und getauft. Im Januar 1917 waren dies 8 Säuglinge und Kleinkinder. Erstaunlicherweise wurden in diesem Monat in der Pankower Hoffnungskirche ausschließlich Mädchen getauft – das jüngste gerade 4 Wochen alt, das älteste 2 1/2 Jahre.

Auch sonst hatten die Täuflinge einiges gemeinsam: sie wurden alle ehelich geboren und hatten jeweils zwei evangelische Elternteile. Die Hälfte, also vier der Tauffamilien, wohnten in der Maximilianstraße, zwei weitere in der damaligen Kaiser-Friedrich-Straße (heute: Thulestraße). Ein beliebter Vorname war damals offensichtlich „Gertrud“, den drei der Mädchen trugen, gefolgt von Anna und Johanna, die jeweils zweimal vergeben wurden.

Die Väter hatten recht unterschiedliche Berufe: es gab zwei Schlosser, einen Bürobeamten, einen Schachtmeister, einen Arbeiter, einen Schiffbau-Ingenieur, einen Bäcker und einen Schirmmacher. Wie viele dieser Männer zu der Zeit als Soldaten im Krieg waren, ist den Kirchenbüchern nicht zu entnehmen. (GL)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s