… vor hundert Jahren: 400-jähriges Reformationsjubiläum in Pankow – Posaunenchor bläst vom Kirchturm der Hoffnungskirche

Bronzeglocke „Hoffnung“ in der Hoffnungskirche. Die drei Glocken „Glaube“, „Liebe“, „Hoffnung“ haben ein Gesamtgewicht von 4546 Kilogramm.

Seit der Reformation bis zum Sturz der Monarchie 1918 waren die evangelischen Landeskirchen durch das Summepiskopat, also die oberste Leitungsgewalt des Landesherrn geprägt. Die Feierlichkeiten zum 400. Reformationsjubiläum im Herbst 1917 stellten einen bedrückenden Gipfelpunkt dieser Ära dar, dienten sie doch Staat und Kirche als Handhabe zur Stärkung und Motivation der Bevölkerung im vierten Kriegsjahr des Ersten Weltkrieges. Der Deutsche Evangelische Kirchenausschuss positionierte sich mit dem Versand einer Ansprache und dem nahegelegten Verlesen von der Kanzel und bekräftigte seine Intentionen zur Vereinnahmung für das Durchhaltevermögen im Krieg: „Wie unsere Väter im Glauben sich des Heldenmuts der Reformatoren, so wollen auch wir der dahingerafften Blüte unserer Söhne und Brüder uns wert erzeigen und bekennen: Ein feste Burg ist unser Gott – das Reich muss uns doch bleiben!“.

Zu Kriegsbeginn herrschte im Allgemeinen eine patriotische und begeisterte Zustimmung. Freiwillig gaben große Teile der Bevölkerung neben Kriegsanleihen auch Goldschmuck, Münzen, Hausgerätschäften aus Kupfer, Zinn und Messing zur Finanzierung des Krieges.

Mit Fortschreiten der Materialschlachten und zur Linderung des chronischen Rohstoffmangels erfolgten dann Zwangsmaßnahmen zur Einziehung von Metall. 1915 gab es dazu eine Forderung der Preußischen Kultusminister, EOK und Konsistorien, die in einer streng geheimen Aktion die Gemeinden aufriefen, die Kupferdächer ihrer Kirchen abzubauen und bei der Heeresverwaltung abzuliefern. Im Frühjahr 1917 verlangte das Berliner Kriegsministerium darauf die „freiwillige“ Ablieferung von Glocken und Orgelpfeifen aus Bronze. So erschienen auch die „Ausführungsbestimmungen zu der Bekanntmachung vom 1. März 1917 betreffend Beschlagnahme, Bestandserhebung und Enteignung sowie freiwillige Ablieferung von Glocken aus Bronze“. Aufgeteilt wurde in drei Kategorien A, B und C, wobei nur letztere Gruppe als „wissenschaftlicher, geschichtlicher oder Kunstwert“ das Einschmelzen der Glocke sicher verhinderte. Ein großer Prozentsatz der deutschen Kirchenglocken landete auf den „Glockenfriedhöfen“ und fiel dieser Aktion zum Opfer.

Zu den kirchlichen Feierlichkeiten in Pankow am 31. Oktober 1917, einem Mittwoch, findet sich im Protokollbuch des Gemeindekirchenrates nur eine kurze Notiz, die besagt, dass „nach dem Konzert in der Hoffnungskirche ein Posaunenchor vom Turm blasen“ sollte. Weiter heißt es: „An demselben Abend um 7 Uhr soll ein Bläserchor von der alten Kirche in Ermangelung der Glocken das Fest einblasen.“ Ob die Glocken für Rüstungszwecke eingeschmolzen wurden, ließ sich nicht nachweisen. (CW)

… vor hundert Jahren: „Neue Kleider, alte Stoffe“ – Herbstmode 1917

Werbung Kleiderstoffe

Gab es am Ende des vierten Kriegsjahres noch ein Interesse an Mode oder wurde es durch den Mangel und die Alltagssorgen verdrängt?

Vieles könnte dafür sprechen, denn die Situation war infolge des andauernden Krieges für viele Frauen bedrückend und brachte so viele Sorgen mit sich, dass Modefragen nur eine untergeordnete Rolle spielten. Es herrschte Mangel an Lebensmittel und Gebrauchsgütern. Eine immer größer werdende Anzahl der Frauen ging tagsüber arbeiten und kam erschöpft nach Hause. Sie sorgten sich um das Wohlergehen ihrer Kinder und ihrer Ehemänner, Väter und Brüder.

Trotzdem gab es auch im Herbst 1917 in Deutschland eine Herbstmode.

Das kriegsbedingte Modemotto hieß „Neue Kleider, alte Stoffe“. Die Röcke wurden weiter geschnitten und auf Wadenlänge gekürzt, damit die Frauen, die es eilig hatten, besser vorankamen. Es gab Arbeitsoverale für Frauen und das Kittelkleid wurde zur Alltagskleidung. Beides war praktisch und ließ viel Bewegungsfreiheit.

Längst hatten sich die Farben grau und schwarz durchgesetzt, auch im propagandistischen Sinne: grau als Huldigung an die Männer im Krieg und schwarz in Solidarität mit den vielen Witwen.

Seit April 1917 gab es eine neue Kleiderordnung, die von der Reichsbekleidungsstelle erlassen worden war. Danach blieben jeder Frau nur noch ein Sonntagsgewand und zwei Alltagsgewänder. Außerdem durfte sie lediglich je einen Sommer- und Wintermantel, zwei Blusen, drei Schürzen, sechs Taschentücher, ein Paar Winterhandschuhe sowie einen Rock besitzen. Insgesamt drei Paar Schuhe waren erlaubt, Winterstiefel mit eingeschlossen. Die einzige Ausnahme waren die Kopfbedeckungen. Davon konnte man soviel besitzen und tragen, wie man wollte.

Trotz dieser Beschränkungen wurde in den Modejournalen die neueste Mode mit Modellen und Schnittmustern vorgestellt. Kaufhäuser und Geschäfte warben mit entsprechenden Stoffen um ihre Kundinnen.

In Berlin gab es ca. 30 Kaufhäuser, 260 Konfektionsschneider und ca. 25 Maßateliers, die das Thema Mode weiterhin den Frauen näher brachten und dafür sorgten, dass der graue Alltag die neueste Herbstmode nicht ganz aus ihrem Leben verschwinden ließ. Das galt sicherlich auch für Frauen in der Hoffnungsgemeinde. (CB)