… vor hundert Jahren: Feldpost und Briefe aus der Heimat – Zensur und andere Vorschriften

Postkarten, Briefe und Päckchen boten im Ersten Weltkrieg nahezu die einzige Kontaktmöglichkeit zwischen Front und Heimat, riesige Massen davon wurden in den vier Kriegsjahren geschrieben, verschickt, befördert, empfangen und hoffnungsvoll oder entmutigt gelesen. Die Feldpost von der Front sollte die Angehörigen zu Hause unterrichten, während mit Briefen aus der Heimatfront moralische Bestärkung und materielle Unterstützung zu erfolgen hatte.

Allererstes Anliegen der Briefeschreiber war die schlichte Wissbegierde um ein Lebenszeichen. Familienangehörige und Freunde wollten über Gesundheitszustand, Aufenthaltsort, über Leben oder Tod informiert sein. Je länger eine briefliche Pause bestand, desto beunruhigter wurden die Angehörigen, deshalb hatten auch scheinbar banal wirkende kurze Nachrichten oder sogar vorgefertigte Floskeln auf Postkarten essentiellen Wert.

Im Zusammenhang mit einem Heimaturlaub oder einem Lazarettaufenthalt konnten Soldaten unverfälscht höchstpersönlich Informationen in beide Richtungen transferieren, wohingegen der Feldpostbrief, der durch mehrere Instanzen befördert wurde, diese Sicherheit nicht bot. Schon seit Beginn des Ersten Weltkrieges wurde der Briefzensur eine wichtige Rolle beigemessen, wenn auch in den ersten zwei Kriegsjahren noch unsystematisch und willkürlich. Jeder Feldbrief musste zunächst dem Vorgesetzten vorgelegt werden und dieser entschied dann weiter. Die Korrespondenzen aus dem Feld sollten den Kriegsverlauf ausschließlich positiv darstellen.

Während von der Front negative Meldungen in die Heimat vermieden werden sollten, hatte die Post aus der Heimatfront wiederum die Soldaten nicht unnötig mit den „Alltagssorgen“ zu belasten, sondern eher zu bestärken. Neben der Entsendung von Feldpostpäckchen in Form von „Liebesgaben“, „Fresspaketen“, Zigaretten oder warmen Socken waren vor allem Fotografien der Ehefrau, Verlobten oder Geliebten und bestärkende Berichte gefragt wohingegen „Klagebriefe“ von Frauen und Müttern an ihre kämpfenden Ehemänner und Söhne ins Feld über eigene Nöte an der Heimatfront allgemein tabu und mit der Vaterlandsliebe nicht vereinbar waren.

Im letzten Kriegsjahr war die Zensur allgegenwärtig geworden, auch logistisch war der Transport von Sender zu Empfänger nicht immer leicht zu gewährleisten und es kam darauf an, überhaupt noch Kontakt zueinander zu halten. Um den reibungslosen Transport zu erreichen, wurden über Zeitungen Richtlinien verbreitet.

Das Niederbarnimer Kreisblatt, die regionale Ausgabe für Oranienburg, Hohenneuendorf und Umgebung, Bernau und Liebenwalde, zu dessen Reichweite durchaus auch Pankow gehörte, veröffentlichte in seiner Ausgabe Nr. 123 am Mittwoch, den 29. Mai 1918 in seinen Kreis-Nachrichten nützliche Ratschläge in Sachen „Briefe an Kriegsgefangene“. Darin hieß es: „Wer an deutsche Kriegsgefangene, die in neutralen Ländern interniert sind, schreibt, schreibe so kurz und so deutlich wie möglich. Briefe, die über vier gewöhnliche Oktav- oder zwei Quartseiten lang oder undeutlich geschrieben sind, erleiden beträchtliche Verzögerungen, oft von mehreren Monaten, und werden mitunter von der ausländischen Zensur, durch die sie gehen, als unzulässig beschlagnahmt.

War also der Brief nicht nur inhaltlich unpassend, sondern zu unübersichtlich oder zu lang, da viermal oder gar achtmal gefaltet, konnte dies für seine schnelle Beförderung hinderlich sein, in jedem Falle war die Kontrolle und Zensur der Bevölkerung spätestens in diesem letzten Kriegsjahr bewusst geworden. Rückschlüsse auf die abnehmende Kriegsbereitschaft und Kampfmoral in diesen letzten Kriegsmonaten spiegeln sich auch aus diesem Blickwinkel wider. (CW)

… vor hundert Jahren: 130. Geburtstag und 70. Todestag Elsa Brändströms

 

Am 26. März 1888 erblickte in St. Petersburg ein kleines Mädchen das Licht der Welt. Elsa Brändström. Ihr Vater war zu dieser Zeit Militärattaché der Schwedischen Botschaft in Russland. Doch ihre Kindheit und Jugend verbrachte Elsa Brändström überwiegend in ihrem Heimatland Schweden.

Als Zwanzigjährige kehrte sie zurück nach St. Petersburg, weil ihr Vater zwischenzeitlich zum Gesandten des Königreiches Schweden ernannt worden war. Bis zum Beginn des Ersten Weltkrieg verbrachte sie dort eine unbeschwerte Zeit auf Bällen und Gesellschaften.

Nach dem Ausbruch des Krieges veränderte sich ihr Leben radikal. Im Herbst 1914 nahm sie gemeinsam mit ihrer Freundin an einem Krankenpflegekurs teil. Die Pflege kranker und verwundeter Soldaten in den Lazaretten erfreute sich in dieser Zeit nicht nur in Russland sondern in ganz Europa bei den gutsituierten jungen Damen großer Beliebtheit.

Doch bei Elsa Brändström war es mehr. Nachdem sie bei einem Besuch des Nikolaihospitals das erste Mal auf verwundete Kriegsgefangene traf, beschloss sie, fortan in Kriegsgefangenenlazaretten und -lagern zu arbeiten.

Zusammen mit ihrer Freundin Ethel von Heidenstam wurde sie russische Schwester des Sankt-Georgs-Ordens und arbeitete in dem Hospital.

1915 organisierte sie gemeinsam mit ihrer Freundin neben einer Hilfsaktion für deutsche Kriegsgefangene den Austausch schwer verwundeter deutscher Soldaten gegen russische Verwundete und begab sich eigenmächtig nach Berlin, um sich mit dem Ehrenpräsidenten des Badischen Roten Kreuzes, Max von Baden, zu treffen und die unwürdigen Zustände der Kriegsgefangenen in Russland zu schildern. Im Anschluss daran erhielten sie eine große Summe Spendengelder für Hilfsgüter, die nach Sibirien in die Kriegsgefangenenlager geschafft werden sollten. Um selbst den Transport begleiten zu können, traten sie dem Schwedischen Roten Kreuz bei und unter deren Schutz führten sie die Reise durch.

In den sibirischen Lagern herrschten neben Hunger und Kälte sowie Willkür der Lageraufsicht auch menschenunwürdige hygienische Bedingungen, die die Ausbreitung von ansteckenden Krankheiten und Seuchen begünstigten. Medikamente und medizinische Ausrüstungen waren nicht vorhanden.

All dies nahmen die beiden jungen Frauen in Kauf und leisteten mit anderen Helfern Außergewöhnliches. Sie sorgten für Hygiene und eine einfache medizinische Grundausstattung in den Krankenbaracken und die Isolierung der Seuchenkranken. Darüber hinaus übernahmen sie die Pflege Kranker und Verwundeter und bemühten sich um eine ausreichende Versorgung der Gefangenen. Sie errichteten Bibliotheken und Arbeitsstätten, damit die psychisch angeschlagenen Inhaftierten wieder eine Perspektive entwickeln konnten.

Dreimal, zuletzt im russischen Bürgerkrieg 1918 bis 1920, machte sich Elsa Brändström, teilweise unter Lebensgefahr, in die sibirischen Weiten auf. Sie blieb dort viele Monate und half, wo sie konnte. „Engel von Sibirien“ nannten sie die Männer, die sie besuchte.

Mit vielen von ihnen blieb sie freundschaftlich verbunden und stand in Briefkontakt, auch nach Beendigung der Gefangenschaft.

Ihre Tätigkeit erforderte nicht nur viel Mut und Durchhaltevermögen, es kostete sie auch ihre Gesundheit. Sie war völlig erschöpft und erkrankte schwer.

1921 erschien ihr Buch „Unter Kriegsgefangenen in Rußland und Sibirien 1914-1920“. Es wurde ein Welterfolg. Mit den Einnahmen aus diesem Buch und ihren Vorträgen errichtete sie u.a. die „Stiftung Arbeitssanatorium für ehemalige kriegsgefangene Deutsche“ und betrieb im Schloß Neusorge bei Mittweida ein Heim für Kinder, deren Väter in den russischen Kriegsgefangenenlagern gestorben waren. Sie hatte in Sibirien versprochen, für diese Kinder zu sorgen.

Am 6. November 1929 heiratete sie den Pädagogikprofessor Robert Ulich. Ihre Tochter Brita wurde 1932 geboren und 1934 wanderte sie mit ihrer Familie in die USA aus.

Auch während des Zweiten Weltkrieges und danach kümmerte sich Elsa Brändström um die Notleidenden.

Am 4. März 1948 starb sie nach schwerer Krankheit in Cambrigde (Vorort von Boston).

Das Andenken dieser großartigen Frau ist auch in unserer Gemeinde bis heute lebendig. Unsere Hoffnungskirche steht in der 1936 umbenannten Elsa-Brändström-Straße und es gibt seit vielen Jahren einen regen Kontakt zur schwedischen Partnergemeinde. (CB)