…vor 100 Jahren: Die Spanische Grippe fordert viele Opfer

Im Jahr 1918 gab es in Deutschland und auf der ganzen Welt einen Feind, der sich rasend schnell über die ganze Welt ausbreitete und nach heutigen Schätzungen circa 50 Millionen Todesopfer forderte (einige Schätzungen gehen sogar von 100 Millionen aus) – mehr Menschen als bei den Kampfhandlungen des ersten Weltkrieges starben. Die Spanische Grippe kam in drei Wellen, wovon die zweite im Oktober 1918 die tödlichste war. Sie hatte eine erschreckend hohe Sterblichkeitsrate und zudem waren die meisten Todesopfer eher junge, kräftige Menschen zwischen 20 und 40 Jahren. Die sonst oft von Infektionskrankheiten betroffene Gruppe der Alten blieb zum größten Teil von der Grippe verschont, zumindest endete sie bei ihnen in den meisten Fällen nicht tödlich.

Auch in Pankow und in der Hoffnungskirchengemeinde wütete die Spanische Grippe – an manchen Tagen mussten die Pfarrer drei bis vier Bestattungen durchführen. Anhand der Kirchenbücher ist zu sehen, dass die Lage hier dem weltweiten Trend entsprach. 35 Menschen starben im Oktober 1918 in der Hoffnungskirchengemeinde. Deutlich mehr als im Rest des Jahres, in dem durchschnittlich 13 Menschen pro Monat bestattet wurden. Bei 8 Verstorbenen ist als Todesursache Grippe oder Influenza vermerkt, weitere 13 Menschen sind an Lungenentzündungen gestorben, die sich oft an eine Grippeinfektion anschloss und dann zum Tode führte. Man kann also davon ausgehen, dass in diesem Oktober circa 21 der insgesamt 35 Toten an den Folgen der Grippe gestorben sind, also fast zwei Drittel. Auch hier waren es vor allem junge Menschen. Lediglich drei der im Oktober Bestatteten waren über 60 Jahre alt.

Für einige Familien stellte die Spanische Grippe ein Drama dar, von dem sie sich nicht wieder erholten. Die Ernährer der Familien fielen aus – entweder weil sie schnell starben oder sich nach überstandener Grippe nur sehr langsam erholten. Nicht wenige Patienten hatten im Anschluss mit Depressionen oder neurologischen Ausfallerscheinungen zu kämpfen. Nachdem etliche Männer im Krieg umgekommen waren, verloren einige Kinder nun auch ihren zweiten Elternteil und blieben als Waisen zurück. Der Anblick der an der Grippe Sterbenden war teilweise traumatisch: da meist die Lunge betroffen war, konnte der Körper nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden. Die Haut färbte sich zunehmend blau, im Endstadium fast schwarz, bevor der Mensch verstarb.

Die Medizin, die erst vor kurzem das Gebiet der Bakteriologie entdeckt hatte, – woran Forscher der Berliner Charité einen entscheidenden Anteil hatten – standen der Spanischen Grippe hilflos gegenüber. Denn kein Bakterium konnte als Ursache identifiziert werden. Aber was war dann die Ursache? Die technischen Möglichkeiten waren erst 1931 mit der Erfindung des Elektronenmikroskops so weit, dass etwas so kleines wie der Grippevirus identifiziert werden konnte. (GL)

Reconstructed_Spanish_Flu_Virus
Rekonstruierter Virus der Spanischen Grippe. Quelle: Cynthia Goldsmith Content Providers: CDC/ Dr. Terrence Tumpey/ Cynthia Goldsmith – vom Centers for Disease Control and Prevention’s Public Health Image Library (PHIL), Identifikationsnummer #8243
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s