… vor hundert Jahren: Rede von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht im Lokal „Zum Kurfürsten“ am 18. Dezember 1918

Unweit der Hoffnungskirche, in der Berliner Straße 102, zwischen der Ecke Binzstraße und dem heutigen Naturkostladen „Tilia“, befand sich seit der Kaiserzeit das Lokal „Zum Kurfürsten“, das bald „Zum roten Kurfürsten“ hieß. Dieser Beiname sollte einmal mehr durch eine Rede von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht bestätigt werden, die hier in Pankow, knapp einen Monat vor ihrer Ermordung im Januar 1919, am 18. Dezember 1918, leidenschaftlich gegen die Widersacher der Revolution auftraten und zur Bildung von Arbeiter- und Soldatenräten aufriefen.

Im Archiv Pankow findet sich der Bericht des ehemaligen Besitzers des „Kurfürsten“, Carl Ebersbach von 1956, dessen Vater Karl Ebersbach 1897 das Grundstück vom insolvent gegangenen Bäckermeister Quast erworben hatte. Zuvor hatte sich an dieser Stelle ein bayrisches Bierlokal in Zeltform inmitten einer großen Gärtnerei befunden. 1896/97 wurden hier in der Berliner Straße 102 ein Vorderhaus, ein Quergebäude, ein Seitenflügel und ein großer Saal von 500 qm erbaut. 1898 erhielt Karl Ebersbach die Konzession und eröffnete am Himmelfahrtstage das Restaurant „Zum Kurfürsten“. Im Wohnhaus wurde ein Speiselokal eingerichtet, der Restaurantgarten lag straßenseitig. Neben dem Saalgebäude gab es einen Pferdestall und Schuppen für Kremser im Hof.

Im Alter von 24 Jahren, am 19. März 1902 übernahm sein Sohn Carl das Restaurant. „Einige Tage später kamen Genossen der S.P.D. zu mir (Freiwald, Eichler, Stubig usw.) und fragten, ob ich meinen Saal zur Versammlung hergebe, was ich tat. Daraufhin wurde festgemacht, daß in dem selben Jahr die erste Maifeier in Pankow, Berliner Str. 102 „Zum Kurfürsten“ stattfand. Der Eintrittspreis betrug 10 Pfg., das Programm ist mir noch in Erinnerung, Musik, Rede von Arthur Stadthagen. Der Erfolg war der, daß das Restaurant ab da „Der rote Kurfürst“ hieß und ich wurde von den Bürgerlichen boykottiert.“ Stammgäste in den Jahren 1904-1908 sollen die Bauarbeiter, welche an den Häusern in der Binzstraße bauten, gewesen sein. Er schildert weiter, dass er den Saal auch für den Turnverein „Fichte“ zur Verfügung stellte, da den Arbeitervereinen die Nutzung der städtischen Turnhallen verweigert wurde und dass im Jahr 1910 Clara Zetkin und die Genossin Stiller eine Versammlung zur Gründung einer Pankower Frauenschaft nutzten. Diese Versammlung wurde aufgelöst, was mit einer Geldstrafe von 30 Reichsmark für Stiller und Ebersbach endete.

Carl Ebersbach selbst wurde gleich zu Beginn des 1. Weltkrieges 1914 eingezogen und war bis Anfang 1919 noch in Gomel (Weißrussland). Seine Frau übernahm unterdessen die Geschäfte im Pankower Restaurant und überließ den Saal im Dezember 1918 der KPD für eine bedeutende Veranstaltung: Am Mittwoch, 18. Dezember 1918, fand hier eine Großversammlung im überfüllten Saal statt, auf der Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg vor etwa 2500 Besuchern gegen die Feinde der Revolution sprachen und zur Bildung von Arbeiter- und Soldatenräten aufriefen. Auch der Garten soll voller Menschen gewesen sein, teilweise saßen die Zuhörer auf den Bäumen und auf dem Saaldach. Für weitere Veranstaltungen der SPD und später der KPD hatte Ebersbach den Saal oft kostenlos überlassen.

Kurzzeitig wurde der Saal 1919 zu einem Filmtheater umgestaltet, was sich aber nicht rentierte. In den weiteren Jahren der Weimarer Zeit war das Lokal immer wieder Treffpunkt der Kommunisten, seit 1929 trafen sich hier auch die Nazis. Bei mehreren „Saalschlachten“ gab es Verletzte und Sachschäden. Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten änderte sich das Erscheinungsbild des Restaurants. Da Carl Ebersbach eingetragenes Mitglied der der KPD war und seine Frau Jüdin, war das Ehepaar Anfeindungen durch die Nazis ausgesetzt. Seit 1936 war er gezwungen, den Saal an einen Nazi zu verpachten, ab 1942 dienten die Räumlichkeiten als Quartier für eine Luftwaffeneinheit und zahlreiche Filme wurden dort aufbewahrt. Am 24. April 1945 ging der Saal bei Luftangriffen durch deutsche Fliegerbomben in Flammen auf. Die Gastwirtschaft brannte in der Nacht vom 1. zum 2. Mai 1945 ab. Die Ruine wurde im Rahmen des Nationalen Aufbauwerks 1955 enttrümmert. Um 1960 wurde das Wohnhaus wieder aufgebaut, im Erdgeschoss befanden sich dann dort eine Drogerie und ein weiterer kleiner Laden, ein Wiederaufleben der Gastwirtschaft gab es nicht mehr, obwohl Carl Ebersbach noch bis in die 80er Jahre in dieser Adresse wohnte. Zu dieser Zeit wurde an der Hausfassade eine Gedenktafel über das Versammlungs-Lokal der SPD „Zum Kurfürsten“ angebracht, die jedoch in den 1990er Jahren von unbekannt wieder demontiert wurde. Eine Fotografie der Tafel aus dem Jahr 1991 wird im Pankower Archiv aufbewahrt.

Mit dem Versammlungsort „Der rote Kurfürst“ stand das südliche Pankow noch vor seiner Eingemeindung in die Metropole in enger Verknüpfung zu den weltbewegenden Revolutionsereignissen von 1918/19. Die durch rätedemokratische Ideen bestimmten Kräfte des linken Flügels der Revolutionäre sollten nach kurzer Zeit am Widerstand der SPD-Führung scheitern, die aus Furcht vor einem Bürgerkrieg die alten kaiserlichen Eliten nur teilweise entmachtet hatte. Ihren Höhepunkt fanden die Ereignisse, als rechtsgerichtete Freikorpseinheiten den sogenannten Spartakusaufstandes im Januar 1919 niederschlugen, in deren Zusammenhang auch die gewaltsamen Tode Luxemburgs und Liebknechts und mit ihnen bis zum Mai 1919 die Tode von mindestens 2400 Menschen standen. (CW)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s