… vor hundert Jahren: Zeitumstellung – Die Sommerzeit war 1919 kein Thema

Im Frühjahr, am 31. März 2019 werden die Uhren wieder um eine Stunde nach vorn gedreht, auf die Sommerzeit, wie schon seit eh und je? Ein Blick in die Zeit vor hundert Jahren lehrt uns, dass es im Jahr 1919 keine Sommerzeit gab. Aber ganz neu und unbekannt war das Thema nicht mehr:

In Deutschland wurde die Sommerzeit als wirtschaftliche Maßnahme erstmals 1916 im Ersten Weltkrieg eingeführt. Im Reichs-Gesetzblatt Nr. 67, heißt es dazu am 6. April 1916 in der „Bekanntmachung über die Vorverlegung der Stunden während der Zeit vom 1. Mai bis 30. September 1916.“, dass in diesem Zeitraum „die gesetzliche Zeit in Deutschland die mittlere Sonnenzeit des dreißigsten Längengrades östlich von Greenwich“ wäre. Eine Stunde wurde den Menschen über den Sommer also damals stibitzt, die dann im Herbst wieder auftauchte. Die Uhren wurden um eine Stunde vorgedreht, denn „der 1. Mai 1916 beginnt am 30. April 1916 nachmittags 11 Uhr [sprich: 23 Uhr] im Sinne der gegenwärtigen Zeitrechnung. Der 30. September 1916 endet eine Stunde nach Mitternacht.“ Bis zum letzten Kriegsjahr wurde nun drei Jahre lang in Deutschland die Zeit umgestellt, 1919 wurde die Sommerzeit wieder abgeschafft.

Erst im Zweiten Weltkrieg spielte die Zeitumstellung wieder eine Rolle, die dann nach dem Krieg, durch die Besatzungsmächte unterschiedlich gehandhabt, bis zum Ende der 1940er Jahre wieder gestrichen wurde. Bedingt durch die Ölkrise von 1973 flammte die Debatte wieder auf und 1980 wurde sowohl in der Bundesrepublik als auch in der DDR die Sommerzeit wieder eingeführt. Auch in vielen anderen europäischen Ländern galten Sommerzeiten, die als westeuropäische, mitteleuropäische und osteuropäische Sommerzeiten in einheitlichen Richtlinien der EU verankert wurden.

Bis heute werden immer wieder die Argumente gegeneinander abgewogen. Im Laufe der Zeit kristallisierten sich zwei Lager heraus, die entschiedenen Befürworter der Zeitumstellung und die entschiedenen Gegner. Die Argumente ersterer bemühen vordringlich wirtschaftliche Gründe und eine effektivere Ausnutzung der Tageszeiten aus energiepolitischen Gesichtspunkten, während die Argumente derer, die sich dagegen stellten, den Nutzen bezweifelten und eher den menschlichen Biorhythmus in den Vordergrund stellten, Schlafmangel und folgende gesundheitliche Probleme vielfältiger Art, die inzwischen durch wissenschaftliche Studien belegt sind, stünden dagegen

Gerade in den letzten Jahren hat die Debatte über die Zweck- und Verhältnismäßigkeit des ganzen Aufwandes der Sommerzeiten wieder an Brisanz und Aktualität gewonnen, nicht zuletzt aufgrund umfangreicherer wissenschaftlicher Studien über die gesundheitlichen Folgen.

Mittlerweile ist sie jedoch nicht mehr nur eine nationale, sondern heutzutage eine durch das europäische Parlament mitbestimmte Fragestellung. Seit 2018 wird das Thema intensiv im EU-Parlament bearbeitet. Bei einer online-Befragung, an der sich über 500 Millionen EU-Bürger beteiligten, sprachen sich 84 Prozent der Teilnehmer für eine Abschaffung der Zeitumstellung aus. Daraufhin lenkte das EU-Parlament in Richtung einer endgültigen Abschaffung der Sommerzeit ein, welche in den kommenden Jahren vollzogen werden soll. Eine endgültige Entscheidung lässt jedoch noch auf sich warten.

Bis zur Einigung der EU-Mitgliedsstaaten heißt es also, geduldig zu sein und am 31. März wieder die Uhren um eine Stunde vorzustellen. (CW)

… vor hundert Jahren: Kohleengpass in Berlin

Ein Ende des Elends war nicht in Sicht. Gab es während des Krieges schon einiges gar nicht mehr oder nicht in ausreichender Menge, so wurde es danach, entgegen aller Hoffnung, noch schlimmer. Nicht nur Lebensmittel und Kleidung sondern auch die Kohle wurde immer knapper in Berlin. Die Zeitungen vermeldeten, dass die Kohlevorräte zur Neige gingen und ein Nachschub auf sich warten ließe. Grund dafür war nicht das Schrumpfen der deutschen Kohlevorkommen sondern Arbeitsniederlegungen der Bergarbeiter.

Die politischen Unruhen, die Deutschland zur Erklärung des Waffenstillstands gezwungen hatten, waren in weiten Teilen der jungen Republik noch nicht abgeflaut. Die Regierung rang in Weimar um eine neue  Verfassung während in München die Räterepublik ausgerufen worden war und in Mitteldeutschland und anderswo zur Beteiligung an Streiks aufgefordert wurde. Überall kämpften die verschiedenen politischen Kräfte um die Macht. Auch die Arbeiter in den Hallenser und Niederlausitzer Kohlerevieren, die überwiegend die Hauptstadt mit dem „schwarzen Gold“ versorgten, hatten sich dem Aufruf zur Arbeitsniederlegung angeschlossen.

Die Folge war, dass eine ausreichende Stromversorgung von Berlin nicht mehr gewährleistet werden konnte. Industriebetriebe mussten schliessen oder konnten nur noch eingeschränkt produzieren. Außerdem wurde der Verkehr fast vollständig eingestellt. Die Straßenbahnen fuhren gar nicht oder nur sehr unregelmäßig.

Auch die Züge nach Mittel- oder Süddeutschland verkehrten nicht mehr. Für die Einstellung des Zugverkehrs in Richtung Süden war allerdings nicht die Kohleknappheit verantwortlich sondern die Streikwelle in Mitteldeutschland. Aufgrund des Generalstreiks in Halle und Leipzig waren die dortigen Bahnhöfe lahmgelegt, ein Passieren war unmöglich.

Vorallem die einzelnen Haushalte hatten unter dem Kohlemangel erheblich zu leiden. Ein weiteres Mal gab es neue Bezugsscheine. Sie ermöglichten die Entgegennahme einer noch kleineren Menge an Heizmaterial und der Schwarzhandel erhielt erneut Aufschwung. Viele Berliner konnten deshalb ihre Wohnungen nicht mehr ausreichend heizen und froren bei den um diese Jahreszeit üblichen Temperaturen.

Die schlechte Versorgungslage scheint auch unsere Gemeinde getroffen zu haben. Die Zahl der kirchlichen Beerdigungen stieg. In den Monaten Januar bis März wurden von den Pfarrern Beier, Pankow und Simon 40 Gemeindemitglieder bestattet, im Vergleich zu sonstigen Zeiten waren das sehr viele. Kinder waren nicht so oft betroffen. Zumeist handelte es sich bei den Verstorbenen um Frauen und Männer mittleren Alters oder im Rentneralter. Auffällig häufig erlagen sie einer Atemwegs- oder Lungenkrankheit, nur wenige starben an Altersschwäche. (CB)