… vor hundert Jahren: Kohleengpass in Berlin

Ein Ende des Elends war nicht in Sicht. Gab es während des Krieges schon einiges gar nicht mehr oder nicht in ausreichender Menge, so wurde es danach, entgegen aller Hoffnung, noch schlimmer. Nicht nur Lebensmittel und Kleidung sondern auch die Kohle wurde immer knapper in Berlin. Die Zeitungen vermeldeten, dass die Kohlevorräte zur Neige gingen und ein Nachschub auf sich warten ließe. Grund dafür war nicht das Schrumpfen der deutschen Kohlevorkommen sondern Arbeitsniederlegungen der Bergarbeiter.

Die politischen Unruhen, die Deutschland zur Erklärung des Waffenstillstands gezwungen hatten, waren in weiten Teilen der jungen Republik noch nicht abgeflaut. Die Regierung rang in Weimar um eine neue  Verfassung während in München die Räterepublik ausgerufen worden war und in Mitteldeutschland und anderswo zur Beteiligung an Streiks aufgefordert wurde. Überall kämpften die verschiedenen politischen Kräfte um die Macht. Auch die Arbeiter in den Hallenser und Niederlausitzer Kohlerevieren, die überwiegend die Hauptstadt mit dem „schwarzen Gold“ versorgten, hatten sich dem Aufruf zur Arbeitsniederlegung angeschlossen.

Die Folge war, dass eine ausreichende Stromversorgung von Berlin nicht mehr gewährleistet werden konnte. Industriebetriebe mussten schliessen oder konnten nur noch eingeschränkt produzieren. Außerdem wurde der Verkehr fast vollständig eingestellt. Die Straßenbahnen fuhren gar nicht oder nur sehr unregelmäßig.

Auch die Züge nach Mittel- oder Süddeutschland verkehrten nicht mehr. Für die Einstellung des Zugverkehrs in Richtung Süden war allerdings nicht die Kohleknappheit verantwortlich sondern die Streikwelle in Mitteldeutschland. Aufgrund des Generalstreiks in Halle und Leipzig waren die dortigen Bahnhöfe lahmgelegt, ein Passieren war unmöglich.

Vorallem die einzelnen Haushalte hatten unter dem Kohlemangel erheblich zu leiden. Ein weiteres Mal gab es neue Bezugsscheine. Sie ermöglichten die Entgegennahme einer noch kleineren Menge an Heizmaterial und der Schwarzhandel erhielt erneut Aufschwung. Viele Berliner konnten deshalb ihre Wohnungen nicht mehr ausreichend heizen und froren bei den um diese Jahreszeit üblichen Temperaturen.

Die schlechte Versorgungslage scheint auch unsere Gemeinde getroffen zu haben. Die Zahl der kirchlichen Beerdigungen stieg. In den Monaten Januar bis März wurden von den Pfarrern Beier, Pankow und Simon 40 Gemeindemitglieder bestattet, im Vergleich zu sonstigen Zeiten waren das sehr viele. Kinder waren nicht so oft betroffen. Zumeist handelte es sich bei den Verstorbenen um Frauen und Männer mittleren Alters oder im Rentneralter. Auffällig häufig erlagen sie einer Atemwegs- oder Lungenkrankheit, nur wenige starben an Altersschwäche. (CB)

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s